] Legacy [ 14 out of 15

// Jan Fischer

Mit einem mächtigen Riff beginnt das Intro "Invocation Of Senses", kurzes Break, und die Hessen FRAGMENTS OF UNBECOMING metzeln so dermaßen schwedisch los, daß es einem die Freudentränen in die Augen treibt! Mit der vorliegenden MCD "Bloodred Tales" legt der Vierer sein äußerst gelungenes Debut vor. Diese CD ist eine Zeitreise zurück in die frühen Neunziger, einer Zeit, als aus Schweden geniale Bands wie Merciless, A Canorous Quintet oder Unanimated den Death Metal neu definierten. In insgesamt sechs Liedern plus dem erwähnten mächtigen stimmungsvollen Intro zeigen FRAGMENTS OF UNBECOMING, was die Essenz dieser Musik ist: runtergestimmte, fette Klampfen, Hammerriffs (verdammt, und ich meine HAMMERRIFFS!!!), ergreifende Melodien und perfekt durchdachte Songs. Gerade bei solchen Granaten wie dem selbstbetitelten "Fragments Of Unbecoming", "Reborn" oder dem unglaublich intensiven Titelsong geht einfach nur die Post ab. Der Garant für die musikalische Qualität ist der Background der Band, deren Mitglieder von Veneral Disease, Disembowlment beziehungsweise Mortified kommen, um hier ihre Liebe zum Schweden-Death auszuleben. Besonderheit der Band ist ihre Liebe für perfekt arrangierte Instrumentals, die streckenweise mit Akustikgitarren dargeboten werden. Gerade "Opening My Heaven's Gate" ist ein wirklich anrührendes Stück Musik. Das genialste Lied ist jedoch "Summer Solstice", welches prädestiniert ist, am längsten Tag des Jahres die Einkehr zur Sonnenwende musikalisch stimmungsvoll zu untermalen. Die Musik ist, genau wie die Texte und das Layout der CD, mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und wirklich gut produziert, wodurch für den absoluten Hörgenuß gesorgt ist. Selten hat mich eine CD so auf Anhieb überzeugen können. Einziger Nachteil: sie dauert nur 22:13 Minuten, so daß ich hier die Wiederholungstaste schon fast ausgeleiert habe. Nichtsdestotrotz gilt hier uneingeschränkte Kaufempfehlung!