] Carnage Zine [ 9,5 out of 10

// Marcus Schwitalla

Prima, kurz vor Weihnachten knallt mir hier auch schon der erste Release für`s nächste Jahr rein. Niemand anderes als der Fränkisch – Crumbacher Todesschwadron um Mainnman Sascha Ehrich und Mannen ( ausführliches Inti war im Carnage 10!!!) zeichnen sich für einen kleinen Wirbelsturm in meinem neuen Arbeitszimmer verantwortlich. Und was für ein nettes Scheibchen das ist, erzählt euch der Papa jetzt, gut aufgemerkt: Fragments Of Unbecoming konnten schon mit ihrer Mcd „Bloodred Tales – Chapter 1 – The Crimson Reason“ (2002) im Underground jede Menge Staub aufwirbeln. Das Ergebnis dieser Top Combo zahlte sich in einem Deal mit Metal Blade aus und ich denke die vier Fragmente werde auch dieses Mal mit Lob vollgeseiert werden! Nicht zu Unrecht! Denn Skywards ( Nein – nicht Skydancer“, obwohl......), ist die konsequente Weiterentwicklung von „Bloodred Tales“, handwerklich nur noch besser und noch killender! Ich dachte schon die Band würde, wie schon oft passiert, jetzt in`s Belanglose abstürzen oder gar langsamer werden, was einem quasi Todesurteil gleichkommt! Geschissen! Fragments Of Unbecoming zeigen ganz deutlich, das sie nicht nur Handwerklich sondern auch Songschreiberisch auf jeden Fall europaweit locker mithalten können und sich nicht verstecken brauchen. Auf Blasts verzichten die Bengel ebenso wenig wie auf ein lockeres Geflüster oder auf das ein oder andere Trademark der Band – Instrumentals oder harmonische Doppelleads. Kurz, aber prägnant und nicht aufdringlich! Die Tracks “The Seventh Sunray Enlights My Pathway”, “Skywards, Entangled Whispers In The Depht”, “Scattered To The Four Winds”, oder “On A Scar`s Edge To Infinity” werden Fragments Of Unbecomming helfen, sich über die Grenzen hinaus Respekt zu verschaffen! Das nenn` ich Götheborg angehauchten Death Metal. Spitze!!! Von mir gibt’s dafür satte 9,5 Punkte und das, ohne mit der Wimper zu zucken! Macht weiter so, Bengels!